Giardien - schon wieder so ein Wurm?

Giardien - schon wieder so ein Wurm?

by Franka Schaebs

Giardien - schon wieder so ein Wurm?

 

 

... Nicht ganz! Giardien sind zwar kleine fiese Parasiten, die dir und deinem Hund (oder auch deiner Katze) das Leben schwer machen, aber sie sind keine W√ľrmer.
Wenn ihr jetzt denkt ‚Äěna dann kann das ja nicht so schlimm sein‚Äú oder ‚Äěach was, Fl√∂he sind viel nerviger‚Äú - haha, nope! Giardien haben es faustdick hinter den Ohren und sind definitiv von der Sorte, die man sicher nicht im Haus haben m√∂chte.

Um euch eine Frage vorweg zu nehmen, ja, wir hatten sie auch schon zu Besuch. Da geht mein großer Dank an die liebe Katze, die so gern in unserem Vorgarten ihr Geschäft verrichtet und an meine Vilma, die so gern das Geschäft der lieben Katze zur Vor- oder Nachspeise vernascht hat.

Aber was ist denn nun diese Giardie?

Giardien sind winzig kleine Einzeller (also Organismen, die tats√§chlich aus nur einer einzigen Zelle bestehen), die im D√ľnndarm ihres Wirts leben und sich dort massenhaft vermehren k√∂nnen. Mit dem Kot werden dann √ľberdauerungsf√§hige Stadien ausgeschieden, sogenannte Zysten. Zysten haben eine ziemlich robuste H√ľlle, das hei√üt sie k√∂nnen locker zwei bis drei Monate Witterungen und auch Chemikalien in der Umgebung aushalten, bis sie von einem neuen Wirt aufgenommen werden. So gelangen sie wieder in den D√ľnndarm (das ist √ľbrigens der erste Darmabschnitt nach dem Magen), heften¬†sich an die Zellen der Schleimhaut und vermehren sich, indem sie sich ganz einfach zweiteilen. Geht fix und geht vor allem massenhaft und kann dazu f√ľhren, dass im Kot eines infizierten Tieres mehrere Millionen solcher Zysten sein k√∂nnen.

 

Wie kann sich ein Tier also anstecken?

Das geht an sich wahnsinnig schnell. √úber das Trinkwasser, √ľber Kontakt zwischen Tieren (vor allem anogenital, also das Beschn√ľffeln an der hinteren Region) oder zum Beispiel auch √ľber die Aufnahme von Kot infizierter Tiere.
Aber was ist denn jetzt so schlimm an Giardien? Sind doch nur kleine Einzeller, was sollen die schon anrichten. Passt auf!
Weiter oben habe ich geschrieben, dass sich Giardien an die Schleimhautzellen des D√ľnndarms heften. Genau dabei kann es dazu kommen, dass das D√ľnndarmepithel besch√§digt wird. Im D√ľnndarm werden die meisten N√§hrsto
ffe, aus dem was unsere Hunde an Nahrung zu sich nehmen, in den K√∂rperkreislauf aufgenommen. N√§hrstoffe, die Energie bringen oder auch als Bausteine f√ľr k√∂rpereigenes Gewebe zum Bespiel ben√∂tigt werden. Sind die Zellen im D√ľnndarm aber kaputt, kann diese Aufnahme von N√§hrstoffen gest√∂rt sein und damit haben wir den Salat. Die betroffenen Tiere k√∂nnen u.U. bei einem starken Befall nicht mehr gen√ľgend N√§hrstoffe aufnehmen, magern ab und werden krank.
Die Symptome sind zuerst aber mal ein Durchfall, der immer wieder kommt und f√ľrchterlich stinkt, so ein bi√üchen s√ľ√ülich nach Verwesung. Ganz oft wird von einem typischen Giardiendurchfallgeruch berichtet, in schlimmeren F√§llen kann auch Blut dabei sein.

Gehen wir mal ein wenig weg von den Horrorszenarien. Bei vielen erwachsenen Tieren, mit einem gut ausgebildeten Immunsystem, ist so eine Infektion meist erstmal nicht so dramatisch. Oft kann der Körper damit recht gut umgehen und das Übel selbst beseitigen. Wichtig ist, auch hier werden die infektiösen Zysten ausgeschieden. Bei Jungtieren oder Tieren mit einem schwächeren Immunsystem kann der Befall allerdings chronisch werden. Dann muss auf jeden Fall gehandelt werden.

Beim Tierarzt gibt es ein Mittelchen und dann ist nat√ľrlich ganz wichtig die Hygiene im Umfeld. Decken und Liegepl√§tze sollten regelm√§√üig gereinigt, die N√§pfe nach den Mahlzeiten kochendhei√ü ausgewaschen und wenn man es ganz gut meint, auch die Pfoten & der Popser nach dem Gassi gereinigt werden. Unumg√§nglich ist das Aufsammeln der Haufen beim Gassi.

Nach ein paar Wochen wird der Kot wieder kontrolliert, sind keine Zysten mehr zu finden, ist alles gut. Sind noch welche da, geht die Prozedur weiter. Giardien können leider sehr hartnäckig sein. 

Trotz allem, tut euch und euren Hunden den Gefallen und geht nicht zu verbissen an die Sache ran. Sonst artet alles in Stress aus und das ist nie gut f√ľr eure Gesundheit, vor allem kann Stress negative Auswirkungen auf das Immunsystem haben.

Ein Nachwort vielleicht noch zu dem g√§ngigen Medikament, das ihr beim Tierarzt bekommt. Das ist leider ziemlich aggressiv, schaut also, dass ihr euren Hund mit einem Darmaufbau unterst√ľtzt. Euer Tierarzt wird euch dazu sicher gern beraten.
Wem das alles nichts ist, es gibt nat√ľrlich auch Wege in der Alternativmedizin. Die Traditionelle chinesische Medizin zum Beispiel hat da einiges an Kr√§utern, es gibt Heilpilze die man einsetzen kann und noch einiges mehr. Dazu kann euch euer Tierheilpraktiker oder Ern√§hrungsberater des Vertrauens weiterhelfen.

In jedem Fall wichtig ist, dass ihr euch mit der Methode, die ihr w√§hlt gut und sicher f√ľhlt und mit Sinn, Verstand und Herz f√ľr euch und euren Hund sorgt!

Habt ihr Fragen?‚Ä®
Dann schreibt mir gern, ich freu mich auf euch! 

Liebe Gr√ľ√üe
Franka mit Kalle & Vilma

 

Franka ist nicht nur eine passionierte und talentierte Texterin rund um Hundethemen, sie bietet zudem auch Hundetraining, Hundefitnesstraining & Ern√§hrungsberatung an.¬†Massagen f√ľr den Hund runden¬†ihr professionelles Portfolio ab.

Bei Franka trifft fundiertes, langj√§hriges Hunde-Fachwissen auf ein gro√ües Herz f√ľr Hunde und¬†das erstreckt sich weit √ľber die Liebe zum Hund hinaus. Franka ist ein super herzlicher &¬†emphatischer¬†Mensch.

Besucht doch mal ihre¬†Seite auf¬†DOGTASTICSOUL¬†und erfahrt hier¬†mehr √ľber Franka und ihr Angebot.

Ihr findet die liebe Franka mit Kalle & Vilma auch bei Instagram : kalle_und_vilma

Danke ‚̧ԳŹ an euch 3 f√ľr die tollen Fotos!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Ver√∂ffentlichung freigegeben werden m√ľssen